8. Spieltag

Am 8. Spieltag stand der Showdown gegen den nur einen Punkt zurückliegenden Tabellenzweiten Satus Herisau in Herisau an. Zuerst aber zum ersten Spiel des Tages gegen die Jonschwil Vipers. Der UHU St. Gallen erwischte einen denkbar schlechten Start. Zwei Tore Rückstand innerhalb weniger Minuten war nicht, was sich der Tabellenführer vorstellte. Im Folgenden konnten die Jonschwiler sogar noch bis auf 4:1 davon ziehen. Mit viel Einsatz schafften die UHU’s wenigstens noch den Anschlusstreffer vor der Pause. In der zweiten Halbzeit war es ein offener Schlagabtausch, bei dem jedes Team mal im Rückstand und mal in Führung lag. Der erste Block der St. Galler zauberte und traf drei Mal Aluminium, doch es war der zweite Block der am Schluss den Sack zumachte. Zwei Tore in kurzem Abstand brachte den Endstand von 8:9 für den UHU St. Gallen. Ein glücklicher Sieg für die UHU’s, doch die grosse spielerische Überlegenheit rechtfertigt den Sieg durchaus. Eklatant war die Defensivschwäche des UHU St. Gallen bei gegnerischen Freistössen. Daran wird in den nächsten drei Wochen nochmals hart gearbeitet.

Das zweite Spiel war das Spiel der Saison. Ein Spiel wofür man zwei Mal pro Woche trainiert und wofür man sich zuvor sieben Spieltage lang voll reingehängt hat. Ein Niederlage würde für den UHU St. Gallen den zweiten Platz und ein Punkt Rückstand bedeuten, ein Sieg hingegen mindestens drei Punkte Vorsprung und den fast schon sicheren Aufstieg. Die St. Galler Mannschaft war gierig, heiss und gewillt, alles für den Sieg zu geben. Dies ist nicht nur eine Floskel, sondern spürten die Herisauer Spieler auf dem Platz und die Fans auf der Tribüne. Die UHU’s dominierten die erste Hälfte und gingen mit einer 4:1 Führung in die Halbzeit. Acht unkonzentrierte Minuten nach der Pause brachten nochmals unerwartete Spannung in die Partie. Herisau kam bis auf 4:4 heran und ging sogar noch mit 4:5 in Führung. Dies war der Weckruf für die St. Galler, die danach den Turbo zündeten und auf 7:5 davon zogen. Drei Minuten vor Schluss probierten die Herisauer nochmals alles, indem sie den Torhüter für einen zusätzlichen Feldspieler tauschten. Dies ging zwei Mal nicht gut aus, was zum Endstand von 9:5 führte. Eine schlicht grandiose Leistung der UHU’s - notabene gegen das zweitstärkste Team der Liga!

UHC Jonschwil Vipers II - UHU St. Gallen                                                   8:9 

UHU St. Gallen –Satus Herisau                                                                     9:5

Der UHU St. Gallen behauptet sich an der Spitze der Gruppe und hat die besten Chancen zum Aufstieg. Vier Punkte vor dem Zweit- und Drittplatzierten bei noch maximal vier zu vergebenden Punkten ist die ideale Ausgangslage. Das mit Abstand beste Torverhältnis kommt dem UHU St. Gallen zusätzlich zugute. Ein Pünktchen am letzten Spieltag und die UHU’s kämpfen nächste Saison definitiv in der 3. Liga um die Krone.

Bildschirmfoto 2015-03-10 um 18.51.24

Veröffentlicht in Spielberichte